Sie befinden sich hier: sozialinformatik.de  

Willkommen bei der Arbeitsstelle Sozialinformatik |und beim Masterstudiengang Sozialinformatik
Willkommen bei der Arbeitsstelle Sozialinformatik |und beim Masterstudiengang Sozialinformatik
Aktuelles
  • Die Digitalisierung im Sozialen gestalten - Masterstudiengang Sozialiformatik startet in den 5. Durchgang

    Der Masterstudiengang Sozialinformatik bildet genau die Spezialisten aus, die für den digitalen Wandel in sozialen Organisationen gebraucht werden. Sie übernehmen IT-Verantwortung, gestalten Geschäftsprozesse mit und organisieren einen sicheren, wirtschaftlichen und zukunftsweisenden IT-Betrieb.

    Gerne informieren wir Sie vollumfänglich über den Masterstudiengang Sozialinformatik. Senden Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Ihre Bewerbung nehmen wir gerne bis zum 31. Juli 2017 an. Ein Bewerbungsbogen, den Sie für Ihre Bewerbung verwenden können und auf dem Sie eine Übersicht aller notwendigen Anlagen finden können Sie hier abrufen.

     


    13. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik

    Die 13. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik findet am 15./16. März 2018 im bischöflichen Priesterseminar in Eichstätt statt.

     

     


    IT-Report für die Sozialwirtschaft 2016         

    Die Arbeiten für den IT-Report für die Sozialwirtschaft 2016 sind abgeschlossen.

    Den neuen Report können Sie hier bestellen.

     


    IT-Report für Non-Profits

    Unter Mitarbeit der Arbeitsstelle für Sozialinformatik ist im November 2015 der neue IT-Report für Non-Profits bei stifter-helfen.net erschienen. Er gibt als erste empirische Studie dieser Art einen umfassenden Überblick über die Nutzung von Informationstechnologie im sogenannten Dritten Sektor. Damit ergänzt er auf ideale Weise den von der Arbeitsstelle seit 2008 herausgegebenen IT-Report für die Sozialwirtschaft, da er andere Non-Profit-Bereiche wie Sport, Kultur, Umwelt und Freizeit mit einbezieht und auch den Sektor der Sozial-Organisationen unter 100 Mitarbeitern beleuchtet. Weitere Informationen